Menu

Magazine Private Selection Stories

In 4 Tagen durch die Schweiz – individuell und à la carte

Eine ganz spezielle Offertanfrage für eine Zugreise quer durch die Schweiz

Liebes Private Selection Hotels Team

Herzlichen Dank für Euer tolles Angebot für Zugreisende! Gestern habe ich von Eurem Angebot «in 4 Tagen durch die Schweiz» mit Euren Wellness- und Boutique-Hotels und dem 4-Tagespass der SBB erfahren. Das hat mich inspiriert, meine ganz individuelle Tour zu kreieren und mit meiner Zugreise die persönlichen Hotspots zu erkunden, Freunde zu besuchen und mich so richtig verwöhnen zu lassen. So sehen meine Traum-Herbstferien aus:


Am ersten Reisetag breche ich früh auf und fahre von meiner Heimat in der Zentralschweiz via Andermatt und auf der Glacier Express Route nach St. Moritz. Der mondäne Kurort ist es allerdings nicht, mich lockt die Ruhe und die Weitsicht durch’s ganze Engadin, die ich nur im Hotel Castell in Zuoz geniessen kann. Am Bahnhof in Zuoz angekommen erwartet mich bereits der Gastgeber, der mich heute höchstpersönlich zum Hotel hoch über dem Inntal fährt. Nach dem Check-in muss ich zuerst einige Minuten hinsitzen und die Sicht über das Inntal und fast über’s ganze Oberengadin geniessen. Danach wartet mein persönliches Highlight für heute auf mich: In der Felsenquellensauna mit dem Abkühlbecken und der Kawamata-Terrasse – alles unter freiem Himmel – lasse ich den Kraftort  «Chastlatsch» bei wundervoller Aussicht auf mich wirken. Danach fühle ich mich wie neu geboren. Nach einem Erkundungsgang durch das Hotel, das mit seiner Kunstsammlung zeitgenössischer Kunst einer Kunstgalerie alle Ehre machen würde, geniesse ich ein wunderbares 5-Gang Menü und ein gutes Glas Wein.


Nach diesem ereignisreichen Tag falle ich in der Ruhe des Oberengadins – so nahe am Himmel – sofort in tiefen Schlaf.


Am nächsten Tag will ich schon wieder früh los, geniesse aber zunächst das regionale Frühstücksbuffet. Heute möchte ich mich noch etwas bewegen, bevor ich in den Zug sitze – und so bringt der Portier nur mein Gepäck an den Bahnhof und ich spaziere bei herrlich frischer Luft den gewundenen Weg in 25 Minuten hinunter zum Bahnhof. Die rote RhB fährt mich nun den Inn entlang ins Unterengadin und durch den Vereinatunnel und durch das lauschige Prättigau bis nach Landquart. Hier habe ich einen Shopping Stopp im Fashion Outlet angedacht, bevor ich weiter nach St. Gallen fahre, wo ich mich mit meinen Freundinnen aus Studienzeiten in der St. Galler Altstadt treffe.
Hier bin ich mir noch nicht sicher: Soll ich meinen Abend direkt am Bodensee – im Hotel Bad Horn mit seinem Smaragd Spa (wo die Sauna in den See hinein gebaut ist und die Fische dem Gast durch die Scheibe beim Schwitzen zusehen können) und dem Restaurant Wave mit herrlicher Seesicht entscheiden – oder ins Appenzellerland fahren und das renovierte Hotel Hof Weissbad neu entdecken? Mittwochs findet immer der legendäre Appenzellerabend statt. Und vielleicht könnte ich ja am nächsten Morgen noch einen Ausflug auf den Aescher machen?
Je nachdem, wie das Wetter wird, werde ich mich noch kurzfristig entscheiden…. Sicher aber ist: für den kommenden Tag werde ich mir einen lang gehegten Wunsch erfüllen. Ich möchte eine Teilstrecke der längsten schiffbaren Strecke der Schweiz - die Drei-Seen-Schifffahrt - erleben. Also fahre ich nach dem reichhaltigen Frühstück mit dem Zug aus der Ostschweiz direkt nach Biel. Hier steige ich auf’s Schiff, fahre durch die traumhafte Herbstlandschaft mit den goldgelben Blättern an den Rebbergen bis Neuchâtel und verbringe so 2 ½ Stunden auf zwei Seen.  In Neuchâtel steige ich wieder auf den Zug nach Nyon, denn ich möchte die Schweiz heute einmal vom Bodensee via Bieler- und Neuenburgersee bis an den Lac Léman durchqueren.

Vom Bahnhof Nyon bringt mich der Bus ins Hotel La Barcarolle in Prangins. Nach dem Apéro an der einzigartigen Beach Bar geniesse ich Eglifilets aus dem Lac Léman im Restaurant mit herrlicher Sicht über den ganzen See.

                          

Nach dem Frühstück am nächsten Morgen mache ich noch rasch einen Spaziergang ins Schweizerische Nationalmuseum – das Château de Prangins. Welche Route soll ich nehmen, um zurück in die Zentralschweiz zu fahren? Ich entschliesse mich für die bestimmt landschaftlich schönste Route – dem Lac Léman entlang bis Montreux, wo ich noch einen Zwischenstopp einlege und auf den Spuren der Musikerlegende Freddie Mercury der Seepromenade entlang flaniere, bevor ich mit der Montreux-Oberland Bahn via Gstaad und dem Simmental an den Thunersee und mit dem Gold Pass Express über den Brünig in Luzern ankomme.

                                                               

Unterwegs lasse ich meine Reise nochmals Revue passieren in meinem Kopf: Ich habe wirklich eine Kreuzfahrt durch die schönsten Regionen der Schweiz erlebt, habe Alpen und Seen erfahren - in drei Sprach- und Kulturregionen die besten regionalen Spezialitäten probiert und an jeder Etappe die heimischen Weine – von der Bündner Herrschaft über die Bodensee- und Bielersee Weine bis zum traditionellen «La Côte» am Genfersee degustiert.

Schon auf dem Weg nach Hause bin ich am Überlegen, wo mich die nächste 4-Tagesfahrt durch die Schweiz hinführen soll – das nächste Mal werde ich die Schweiz von Nord nach Süd durchfahren und ganz sicher den Munot in Schaffhausen und einen Abstecher ins Tessin – nach Ascona – machen….

Wie Sie sehen, habe ich meine Reise(n) schon im Kopf durchlebt. Bitte senden Sie mir Ihre Offerte für meine persönliche Zugreise durch die Schweiz – für zwei Personen im Doppelzimmer für die zweite Oktober-Hälfte. Herzlichen Dank!

Liebe Grüsse aus Meggen

Ihre Sabine Müller